Hunde und Waldbaden

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_20180722_132818-768x1024.jpg

Hallo liebe Waldbaden-Freunde*innen.

Da mich immer wieder Anfragen erreichen, möchte ich hier ein paar Zeilen zum Thema „Hunde beim Waldbaden und bei Waldexkursionen“ schreiben:

Ich mag Hunde. Ich finde Hunde sogar toll. Aber es geht beim Waldbaden nicht nur um mich, sondern vor allem um meine Teilnehmer*innen, meine Gäste, um Dich.

Mein persönliches Anliegen und Ziel ist es, dass sich meine Teilnehmer*innen bei mir in meinem Wald sehr wohlfühlen.

Nicht jeder Mensch mag Hunde.

Nicht jeder Hund ist immer lieb.

Und wenn dein Hund zu den lieben gehört, dann kann ich das nicht wissen.

Für einen Hund kann es auch anstrengend sein, wenn Frauchen oder Herrchen viele Stunden zwar körperlich anwesend ist, aber nicht präsent für das Tier.

Wenn ein*e Teilnehmer*in schlechte Erfahrungen mit Hunden hatte, wird es nicht leicht werden, bei einem Waldbad besonders achtsam, entspannt und gelassen zu sein, während ein Hund in der Nähe ist.

Dann ist es kaum möglich, sich uneingeschränkt wohl zu fühlen.

Auch wenn der Hund ganz lieb ist.

Nach meiner Vorstellung zu einem achtsamen Aufenthalt im Wald gehört es, sich ganz fallen lassen zu können. Abzuschalten. Vom Denken ins Fühlen kommen.

Zu lauschen, zu atmen, zu riechen und vieles mehr. All dies vielleicht sogar eine längere Zeit mit geschlossenen Augen.

Wenn ich also meinen Hund bei einem Waldbad dabei habe, könnte er mich ablenken und meine eigene Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Sei es auch nur, weil er aufsteht und ein paar Schritte durch das raschelnde Laub läuft. Ich werde dann ganz sicher meine Augen öffnen und schauen, was mein Hund macht. Und schon bin ich nicht mehr in der aktuellen Einladung oder Übung. Wenn das passiert, kann es sein, dass ich eben nicht vom Denken ins Fühlen komme und dass ich mich vielleicht nicht vollständig entspanne. Das fände ich sehr schade.

Teilnehmer*innen, die keinen Hund haben, können durch die Anwesenheit von fremden Hunden ebenfalls abgelenkt werden. Sie sind dann vielleicht sogar ängstlich. Dann ist es sogar unmöglich sich so richtig wohl zu fühlen.

Anwesende Hunde könnten andere anwesende Hunde ablenken und auf die eine oder andere Weise die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

All dies kann das Gelingen und den Erfolg eines achtsamen Waldbadens negativ beeinflussen.

Um das alles zu vermeiden sind Hunde bei meinen Waldbadenveranstaltungen und Waldexkursionen nicht erlaubt.

Gerne kannst du aber anschließend die erlernten Achtsamkeits- Atem- und Sinneswahrnehmungsübungen alleine für dich, mit deinem Hund in deinen Alltag einbauen.

Ich hoffe du kannst das verstehen und nachvollziehen.

Liebe Grüße Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.